Archiv der Kategorie: e-vote

Photo by Arnaud Jaegers on Unsplash

E-Voting! E-Voting? No-voting…

In den vergangenen Monaten hat sich einiges in Sachen E-Voting in der Schweiz getan. Den Anfang machte eine Gruppe von netzpolitischen Aktivisten mit ihrer Volksinitiative für ein E⁻Voting Moratorium.

Danach kam es, man kann es nicht anders sagen, zu einer Demontage der Schweizer E-Voting Infrastruktur. Zum einen verkündete der Kanton Genf, seine Plattform nicht weiterführen zu wollen. Diesem Entscheid war ein Scharmützel mit dem Chaos Computer Club Schweiz (CCC-CH) vorangegangen, in welchem der CCC-CH eine Sicherheitslücke im System aufgedeckt hatte und der Kanton versuchte, diesen mit rechtlichen Mitteln einzuschüchtern.

Zum anderen steht auch das zweite System der Firma Scytl und der Schweizer Post in der Kritik, sei es wegen des Intrusionstests oder genereller Fehler der Firma bei der Durchführung von Wahlen in anderen Ländern.

Die angetönten Probleme betreffen technische Details und (ökonomische) Kosten der Systeme. Somit scheint es nicht gut zu stehen um das E-Voting kurz vor den herbstlichen nationalen Wahlen.

Dabei geht es bei einem Wahlsystem vor allem um eines: Vertrauen. Vertrauen durch Nachvollziehbarkeit des Systems. Vertrauen durch Kontrolle während des Wahlgangs. Und Vertrauen durch Fälschungssicherheit.

Die Gruppe an Akteuren, welche ein Interesse an einer Demontage (Zerstörung der Vertrauensbasis) der liberalen Demokratien hat, wird ständig grösser, bunter und illustrer: Vom Gründungsmitglied Wladimir Putin, welcher mit viel Kreativität und wenig finanziellen Mitteln ein (erstaunliches) Maximum an Vertrauensverlust erzeugt, über die Vorreiter der „illiberalen Demokratien“ in Ungarn oder Polen bis zu den Neuen Rechten, welche „dem System“ kategorisch misstrauen, haben immer mehr Gruppierungen ein Interesse an diesem Vertrauensverlust.

Hinzu kommt, dass ein elektronisches System zu manipulieren ungemein attraktiv ist, da die Kosten für eine solche Operation viel geringer ausfallen als bei unserem papiernen System – zum Beispiel mit der Strategie Putin.

Ein elektronisches Abstimmungsssystem muss, um Vertrauen zu erhalten und behalten, dieses nach innen und nach aussen absichern. Nach innen für die Wählenden durch Einfachheit und Transparenz des Verfahrens. Nach aussen, sodass im System by-design nicht einfach im grossen Stile Stimmen geändert werden können.

Diese Voraussetzungen sind beim aktuellen System Scytl/Post nicht gegeben. So attraktiv und bequem das Wählen am heimischen Computer oder Smartphone erscheint, der mögliche Schaden ist im Moment grösser als der Nutzen. Vielleicht sollte über die Umsetzung in Ruhe debattiert werden und diese ordentlich realisiert werden. Ein Moratorium würde diesem Prozess sicherlich helfen.

Teilen macht Freude:
Link

«E-Voting ist der beste Weg, um die Demokratie abzuschaffen» – mit dieser provokant-klaren Aussage betitelt der Beobachter ein lesenswertes Interview mit dem IT-Sicherheitsexperten Gunnar Porad .  Weiterlesen

Teilen macht Freude:

Der Kanton Genf gibt sein E-Voting System als Open Source frei

Der Kanton Genf veröffentlicht seine E-Voting-Anwendung als Open Source Software. Ein erster Teil des Codes wurde auf GitHub veröffentlicht, der Rest soll im nächsten Jahr folgen. Damit wird nicht nur Vertrauen und Transparenz in ein solches System erhöht. Es wird auch vorgemacht, wie es anders geht: Open Source soll in der öffentlichen Beschaffung zum Standard werden und nicht die Ausnahme bleiben.

CH Open Pressemitteilung

 

Teilen macht Freude:

E-Voting muss vertrauenswürdig sein

E-Voting macht in den letzten Tagen Schlagzeilen in der Schweiz. Negative Schlagzeilen. Die bestehenden Systeme einiger Kantone sind offenbar untauglich. Die elektronisch abgegebene Stimme kann – ohne dass dies die BürgerInnen merken – abgeändert werden. Damit ist das Vertrauen in Internetabstimmungen massiv gestört.

Korrekt darum die Forderungen der Grünen Genf: Für den Moment muss vote éléctronique gestoppt werden (vgl. die Beiträge auf den Websiten der Grünen Genf vom 21. Juli und vom 23. Juli). Update 27.7.: Noch weiter geht die Fraktionspräsidentin der Grünen Kanton Zürich, Esther Guyer: Sie fordert einen gänzlichen Übungsabbruch (Artikel Newsnetz)/(Artikel 20min).

Zentral bleiben die grundsätzlichen Forderungen, welche die Grünen Schweiz bereits – nur wenige Tage vor Bekanntwerden der Sicherheitslücken – in ihrer Anhörungsantwort zu Vote éléctronique Verordnung (PDF) stellten:

  1. Die Software für Vote éléctronique muss grundsätzlich Open Source sein – der Quellcode also offen verfügbar. Nur so können auch unabhängige Stellen die Software auf Sicherheitslücken hin durchsuchen.
  2. Und die Verifizierbarkeit muss gewährleistet sein – eine Anforderung, welche das aktuell in Genf und anderen Kantonen verwendete System nicht erfüllt.

Übrigens hat e-Voting schon früher überparteilich Kritik hervorgerufen. Z.B. im März 2012 (vgl. inside-it und 20min.ch).

Teilen macht Freude:

e-vote : osons le logiciel libre

Le Grand Conseil vaudois est en ce moment en train de réviser la loi sur les droits politiques (LEDP). C’est demain, mardi 22 janvier 2013 (cliquez-ici pour accéder à l’ordre du jour) que le Grand Conseil devra se prononcer sur l’amendement déposé par le groupe des Verts, lors de la dernière séance, mais qui a dû être reporté pour manque de temps, sur l’ouverture du code source du logiciel de vote électronique. Vous pouvez consulter ci-dessous le communiqué de presse paru à ce sujet :

Les Verts s’engagent de longue date en faveur d’un renforcement des droits politiques et pour davantage de transparence au sein des institutions. C’est dans cette optique qu’ils abordent la révision de la législation sur les droits politiques que le Grand Conseil examinera dès cet après-midi en première lecture. Ils proposeront un amendement visant à imposer un logiciel open source pour les essais de vote électronique en faveur des Suissesses et Suisses de l’étranger et s’engageront pour le contrôle a priori des initiatives populaires, une idée issue, à l’origine, d’une motion écologiste.

Les Verts souhaitent que la plus grande partie des citoyennes et citoyens suisses puissent bénéficier du droit de vote et ils soutiennent donc la possibilité du vote électronique. Cependant, très attachés à notre système démocratique, les Verts ne peuvent cautionner le fait que la loi introduise une „boîte noire“ entre les citoyennes et citoyens suisses et les résultats des votes ou des élections fédérales. Les critères de justesse, de conformité, de re-comptabilité, de prouvabilité, de sécurité, etc., sont des valeurs fondamentales de notre système de vote et d’élection. Afin de garantir que ces différents critères soient toujours respectés avec l’introduction du vote électronique, les Verts déposeront un amendement visant à s’assurer que le 100% des logiciels utilisés pour permettre aux ressortissantes et ressortissants suisses à l’étranger de voter soient open source. En effet, un logiciel dont le fonctionnement interne ne serait pas connu empêcherait le contrôle citoyen du déroulement des élections et pourrait entamer la confiance que place la population dans ses institutions.

De plus, un logiciel open source est un gage de sécurité, au contraire d’un logiciel propriétaire où un petit nombre d’informaticiens seulement en possède potentiellement toutes les clés. La démocratie directe est trop importante aux yeux des Verts pour la laisser aux mains de quelques informaticiens.

L’introduction d’un contrôle préalable (a priori) de la validité des initiatives populaires constitue, en outre, une première dans le paysage suisse. Il s’agit pourtant d’une solution largement préférable au contrôle a posteriori connu actuellement. Avec le système actuel, les instances compétentes peuvent invalider – pour violation du droit fédéral par exemple – une initiative populaire après la récolte de signatures. Ceci revient à mettre à la poubelle 12’000 signatures de citoyennes et citoyens. Les mascarades juridico-politiques ayant entouré l’initiative « Sauver Lavaux III » et celle pour le salaire minimum ont révélé les limites du système. Les Verts avaient alors lancé cette idée par la voie d’une motion et se réjouissent que la commission parlementaire chargée d’examiner la révision de la loi sur l’exercice des droits politiques la soutienne avec enthousiasme.

C’est, à ma connaissance, la première fois qu’il est demandé en Suisse, que le code source d’un logiciel de vote électronique soit ouvert. Mis à part le cas pilote de Genève, mais dont seuls les citoyens éligibles Genevois sont les seuls à pouvoir y accéder, et ce en lecture seule. Même si le test pour les vaudois à l’étranger venait à être refusé, c’est sans conteste un signal clair en faveur d’un code ouvert.

Teilen macht Freude: