EU-Datenschützer fordern Recht auf eigene Daten in maschinenlesbarer Form

Die EU-Datenschutzbeauftragten fordern, dass die europäische Datenschutz-Grundverordnung weit auszulegen sei. Das heisst, dass das Recht auf die Herausgabe persönlicher Daten jedem den Anspruch gibt, auf ihre selbst generierten Daten z.B. von Suchmaschinen, Fitnessarmbändern oder intelligenten Stromzählern in einer strukturierten und maschinenlesbaren Form zugreifen zu können.

Mein Kommentar: Sollte diese Forderung tatsächlich umgesetzt werden, hätte sie auch weitreichende Folgen für die Ökonomie von Big Data. Es könnte sich ein neues Ökosystem von Datenaus- und Zweitverwertung entwickeln, dessen Gewinne aber nicht bei den jetzigen Besitzern blieben, sondern zwischen den Eigentümern und neuen Dienstleistern geteilt würden.

Quelle: Heise.de Newsticker vom 19.12.2016

Ein Gedanke zu „EU-Datenschützer fordern Recht auf eigene Daten in maschinenlesbarer Form

  1. Pingback: Datenschutzgesetz: Endlich kommt die Revision! | Netzpolitischer Blog Grüne Schweiz

Kommentare sind geschlossen.